Die kommunale Gretchenfrage

Seit mehreren Jahren wird Land auf und Land ab in den bundesdeutschen Gemeindestuben die Haushaltsführung der Kommunen „modernisiert“. Zumindest verspricht die Umstellung der kommunalen Haushaltsführung von der Kameralistik zur Doppik eine fast schon religiöse Erlösung von der undurchsichtigen Buchführung hin zu einer transparenten, effizienten und an der Buchführung von Unternehmen angelehnten.

Auch wir Thüringengestalter sehen hier einen hohen Diskussionsbedarf. Deshalb werden auf dieser Seite Artikel veröffentlicht, die sich mit der Thematik auseinandersetzen: